Attrace ICO: Affiliate Marketing goes Blockchain

Das niederländische ICO Attrace will den Markt für Affiliate Marketing revolutionieren. Dazu wurde eine eigene Blockchain entwickelt. Einige der Ziele: Die Kosten für Affiliate Netzwerke sollen um 95 % sinken, Publisher sollen ihre Auszahlungen viel schneller erhalten und Betrug ausgeschlossen werden. Das Pre-ICO des ATTR Tokens startet am 21. Juni.

Initiatoren mit Hintergrund im Finanz- und IT-Sektor

Der Hintergrund der Initiatoren findet sich zu weiten Teilen im Finanz- und IT Sektor, weist aber zusätzlich erhebliche Bezüge zum Affiliate Marketing auf. CEO Erwin Werring war u.a. für Morgan Stanley CI und das Londoner Affiliate Marketing Unternehmen Tradelic tätig. COO Lennard Zwart stand in Diensten von Morgan Stanley, Deutsche Bank sowie Res Privata NV Investment Fund und gründete mit CloudVPS eins der größten Cloud Computing Unternehmen der Niederlande. Der ehemalige Crypto Trader und Attrace Co-Founder Marius Jansen war u.a. als ICO Advisor und für die niederländische Kryptobörse Deribit tätig.

95 % weniger Kosten für Affiliate Netzwerke

Das strategische und operative Potenzial für Attrace sehen die Initiatoren im Status Quo des Affiliate Marketing. Der Markt für Affiliate Marketing wird auf ein Volumen von 13 Mrd. USD geschätzt. Ein großer Teil dieses Volumens entfällt auf Affiliate Netzwerke. Diese treten als Mittelsmänner auf und erhalten einen wesentlichen Teil der Umsätze für die Abwicklung. Attrace hat es sich zum Ziel gesetzt, diesen Anteil um 95 % zu reduzieren.

Kein Betrug, kein langes Warten auf Zahlungen

Dazu wurde eine eigene Blockchain entwickelt. Sämtliche Affiliate-Aktivitäten wie Klicks, Leads und Referrals werden in der Blockchain unabänderlich dokumentiert. Publisher sollen damit vor Willkür und Betrug geschützt werden: Wurde ein Link angeklickt, wird dies auch dokumentiert und vergütet. Das zur Dokumentation notwendige Tracking erfolgt über das Netzwerk. Zahlungen sollen nach den Plänen von Attrace deutlich beschleunigt werden. Publisher sollen sich auf sofortige Vergütungen verlassen können, monatelange Wartezeiten sollen der Vergangenheit angehören.

AttraceVereinfachter Zugang und schnellere Abwicklung

Das Netzwerk soll die Zutrittshürden zum Affiliate Marketing herabsetzen. Dies soll insbesondere kleineren Merchants und solche aus Schwellenländern den Zugang erleichtern. Die direkte Kommunikation zwischen Publisher und Merchant soll erleichtert werden. Publisher sollen von Spam-Aktivitäten abgehalten werden.

Mehr Tracking als die Konkurrenz

Die Initiatoren verweisen auf ihr direktes Wettbewerbsumfeld mit vier anderen Projekten mit Bezug zum Affiliate Marketing. Attrace sieht sich hier gut aufgestellt: Keines der andere Projekte sehe Tracking für jeden einzelnen Klick vor. Dadurch würden die Kernziele solcher Projekte u.a. im Bereich Betrugsprävention verfehlt.

Bei Attrace wird jedem Klick, jedem Lead und jedem Referral (Sale oder No-Sale) ein eigener Smart Contract zugewiesen. Die Projekte der Konkurrenz basieren nach der Darstellung von Attrace auf der Ethereum-Blockchain und sind deshalb bezüglich der zu verarbeitenden Datenmengen limitiert. Auf der ETH-Blockchain sei ein Volumen von 2.000 Transaktionen pro Sekunde derzeit 30.000-120.000 Mal teurer als auf der Attrace Blockchain. Deshalb wendeten die Konkurrenten andere Verfahren mit einer weitaus lückenhafteren Dokumentation an.

Der ATTR Token als Zahlungsmittel

Als Zahlungsmittel im Netzwerk wird der ATTR Token dienen. Publisher sollen diesen zur Bezahlung von Klicks einsetzen, die auf der Blockchain registriert werden. Die Kosten werden durch Attrace auf 1 USD pro 1.000 Klicks geschätzt. Bei einer Konversionsrate von 1 % und 125 USD durchschnittlicher Provision sollen dadurch Kosten in Höhe von 1,0 USD pro 1.250 USD korrekt zugewiesener Provision anfallen. Die durch Publisher gezahlten ATTR sind für den Mining Prozess bestimmt. Merchants verwenden ATTR zur Bezahlung der Publisher. Dafür soll eine Gebühr in Höhe von 0,50 % fällig werden. 80 Prozent der so eingenommenen ATTR werden vernichtet, die verbleibenden 20 Prozent fließen in das Projekt. Dadurch soll fortlaufende Nachfrage nach ATTR bestehen.

Zeitplan: Am 21. Juni startet das Pre-ICO

Der Private Sale ist bereits abgeschlossen und endete mit einer Überzeichnung der angebotenen Zahl ATTR Tokens. Am 21. Juni beginnt die zweiwöchige Pre-ICO-Phase. Das eigentliche Initial Coin Offering startet am 12. Juli. Vorgesehen ist ein ICO-Zeitraum von acht Wochen.

Die Entwicklung des Netzwerks wird nach Darstellung der Initiatoren rasch vorangetrieben. Die ersten Latenz- und Bandbreitetests mit 2.000 Transaktionen pro Sekunde wurden bereits abgeschlossen. Im Mai wurden Demoversionen der Benutzeroberflächen für Publisher und Merchants vorgestellt. Zudem wurde das Protokoll mit ausgewählten Teilnehmern validiert. Für Oktober sind den Planungen zufolge die Installation eines Testnets und der Release von Merchant und Publisher Dashboard vorgesehen. Für Dezember ist der Start des operativen Betriebs vorgesehen.

Ab dem Jahr 2019 soll die Gewinnung von Reichweite zunehmend in den Fokus rücken. Geplant sind Influencer Marketing, strategische Traffic-Akquisition, der Aufbau von Sales- und Account Management Teams zunächst in Westeuropa und später in den USA und Schwellenländern mit hoher Netzdurchdringung sowie weitere Maßnahmen. Die Initiatoren erwarten für September 2019 das Erreichen der „kritischen Masse“ an Traffic. In der Folgezeit soll es Benutzern schrittweise ermöglicht werden, Provisionszahlungen vollständig in ATTR abzuwickeln. Langfristig sollen unter anderen Machine Learning und Künstliche Intelligenz zur Betrugsprävention weiterentwickelt werden.

 

 

Leave a Reply

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar